Die Magerwiese im Juli

Im hinteren, voll sonnigen Gartenbereich haben wir letztes Jahr im Mai begonnen eine Magerwiese anzulegen. Dazu wurde der größte Teil der Grasnarbe entfernt und zwei unterschiedliche Wildblumenmischungen für magere Standorte ausgesät. Den Boden brauchten wir nicht abmagern, da unser Grundstück früher eine Kieskuhle war. Zunächst bewässerten wir die Fläche regelmäßig, um sicher zu stellen, dass die Pflanzen auch keimen können. Das funktionierte gut – wir hatten letztes Jahr eine sehr reiche Blüte. Was den Winter überstanden hat und dieses Jahr ohne zusätzliche Bewässerung im Juli blüht, möchte ich heute zeigen:

Färberkamille + Heidenelke

Heide-Nelke + Färberkamille Färberkamille

Sehr gut mit dem trockenen, mageren Standort scheinen die Heidenelke (Dianthus deltoides)  und die Färberkamille (Anthemis tinctoria) zu Recht zu kommen.

Gemeine Schafgarbe

Die gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium) ist ebenfalls reichlich vertreten. Diese wächst allerdings auch überall sonst auf unserem Grundstück.

Nachtkerze Nachtkerze nah

Dominiert wird die Fläche zur Zeit von den Nachtkerzen (Oenothera). Diese zweijährige Pflanze habe ich im letzten Jahr gezielt gesät, um Nachtfalter und damit Fledermäuse anzulocken. Sie öffnet größten Teils erst gegen Abend ihre Blüten und verbreitet dann einen angenehmen, süßlichen Geruch. Ich konnte schon etliche Fledermäuse beobachten, ob es nun an den Nachtkerzen liegt oder vielleicht doch an den Teichen unsere Nachbarn, weiß ich nicht, aber ich finde diese Tiere faszinierend.

Wiesen-Margerite + Taubenkropf-Leimkraut Klatsch-Mohn

Die Bilder der Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare) und des Klatschmohns (Papaver rhoeas) waren wohl die letzten für dieses Jahr.

Wilde Möhre

Wogegen die wilde Möhre (Daucus carota) gerade erst richtig anfängt zu blühen.

Leinkraut

Schon etwas länger, aber immer noch stetig, blüht das Leinkraut (Linaria).

Fingerhut

Taubnessel

In dem etwas schattigem Bereich, vor der Knüppelhecke, haben sich Fingerhut (Digitalis purpurea) und Taubnesseln (Lamium) angesiedelt. Diese stammen, denke ich, nicht aus der Saatmischung, sondern wachsen wirklich „wild“ dort.

Garten-Sandglöckchen

Ebenfalls nicht aus der Saatmischung gezogen, sondern als Stauden gepflanzt, habe ich die Garten-Sandglöckchen (Jasione laevis). Sie haben etwas unter der Trockenheit gelitten, so dass ich sie nach dem Pflanzen einige Male gegossen habe. Ab nächstem Jahr müssen sie aber alleine klar kommen – mal schauen, ich hoffe sie schaffen es, denn die blauen puscheligen Blüten gefallen mir, den Insekten und… Adobe + Garten-Sandglöckchen

… Adobe, unserer älteren Katze.

gelbe unbekannte Blume gelbe unbekannte Blume 2

Ich war ja relativ stolz auf mich, dass ich bisher alle Pflanzen bestimmen konnte (ich hoffe auch korrekt), aber an diesem gelben Korbblütler sind wir (mein Mann hat auch mitgemacht) gescheitert. Falls jemand weiß, worum es sich hier handelt, wäre ich für die Lösung dankbar.

Stauß Magerwiese.von oben

Ein paar der Blüten, aber nicht zu viele, damit sich alles schön aussähen kann, durften mit in die Küche.

Stauß Glühbirnenvase

Dieser Mini-Strauß hat gerade die richtige Größe für meine Glühbirnenvase. Die Bastelaktion, die zu dieser Vase führte, habe ich übrigens hier beschrieben.

Stauß Magerwiese nah

Meinen Mini-Wochenend-Strauß verlinke ich mit Helgas toller Aktion Friday-Flowerday und wünsche allen einen guten Start ins nahe Wochenende

Silke

Advertisements

9 Gedanken zu “Die Magerwiese im Juli

  1. Solche Wiesen sind richtig schön. Es hat sich scheinbar gelohnt, für euch. Bei uns sind viele Fledermäuse zu Gange. Ich sitze gerne am Abend auf der Terrasse und beobachte die flinken Flieger.
    Ein hübscher kleiner Strauß!
    Andrea

    Gefällt mir

  2. Eine schöne Wiese, ein schöner kleiner Blumenstrauß und eine sehr interessante Vase. Das gefällt mir. Toll, dass bei dir Fledermäuse sind. Ich habe das Glück, im Sommerurlaub welche zu sehen. Sie „wohnen“ da in einem Walnussbaum. Allabendlich, wenn die Sonne untergegangen ist, fliegen sie.

    Bei der gelbblühenden Pflanze tippe ich auf Kapmargerite (auch Kapkörbchen oder Bornholm-Margerite genannt). Aber, wie die auf die karge Wiese kommt, hm? Vermutlich ist es doch was anderes.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Birgit

    Gefällt mir

  3. Hallo Silke, bei Dir ist es wie auf unsere Heuwiese. Und eine Katze hast Du, die unserem Kater ähnelt. Ich würde meinen: gleicher Geschmack :-)).
    Dir auch ein schönes Wochenende. Liebe Grüße
    Christin

    Gefällt mir

  4. Hallo Silke,
    da hast du alles richtig gemacht mit der Blütenauswahl für die Wiese. Alles Pflanzen, die die Insekten lieben. Viel besser als diese Mischungen mit all den nicht-heimischen Blumen.
    VG
    Elke

    Gefällt mir

  5. Liebe Silke, das ist ja interessant mit der Magerwiese. Ich habe eine Blütenwiese ausgesäht, die allerdings jedes Jahr neu gesäht werden muss und mähen kann man sie leider auch nicht. Kann man denn deine Wiese auch abmähen? Sehr schöne Blütenausbeute hast Du da und die vielen Insekten freuen sich sicherlich auch. Deine Frage zur Clematis habe ich übrigens in meinem Kommentarfeld beantwortet LG Marion

    Gefällt mir

  6. Ach wie schön !! Solche Wiesen dürfte es viel mehr geben. Toll, daß du für so viel Vielfalt gesorgt hast :-) Wunderschöne wilde Blumen ! Bei der gelben Blume mußte ich auch an Kapkörbchen denken. Die hatte ich früher mal und die Blätter sehen so danach aus. Obs die verwildert gibt ?

    Gefällt mir

Ich freue mich über Deinen Komentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s